[FEATURE] Spider-Woman

Vor ein paar Jahren waren wir mit der halben Familie in der Stadt unterwegs. Kurz vorm Heimweg bin ich noch schnell in den Comic Shop und kaufte meine monatlichen Comics. Darunter das damals aktuelle Spider-Man Heft. Wir warteten dann auf den Bus und währenddessen guckte ich ungeduldig wie ich nun mal bin schon in meine Comics. Mein Bruder schaute über meine Schulter. Er kennt die Superhelden nur aus den zahlreichen Kinofilmen und konnte viele davon auf einer Seite identifizieren.

Dann zeigte er auf Spider-Woman und fragte: „Wer ist das?“
Ich antwortete: „Spider-Woman!“
Darauf er: „Warum kann die fliegen?“
Darauf ich: „… ich habe nicht die geringste Ahnung!“

Ich habe mich daraufhin intensiv mit Spider-Woman beschäftigt. Habe Wikipedia studiert, Comics gelesen und mir eine DVD Box gekauft. Die Wikipedia ergab Folgendes: Stan Lee war Anfang der 1970er sauer auf DC. Diese hatten Marvel untersagt weiterhin Wonder Man Comics zu veröffentlichen, weil man selbst Wonder Woman Comics im Programm hatte. Allerdings scheute man bei DC nicht davor zurück Powergirl einzuführen, obwohl Marvel bereits Power Man (heute Luke Cage) auf dem Markt hatte. Stan Lee fürchtete um seinen Charakter Spider-Man und um DC zuvorzukommen entwickelte er kurzerhand Spider-Woman. Diese war also primär nur dazu gedacht, DC ein Schnippchen zu schlagen.

I suddenly realized that some other company may quickly put out a book like that and claim they have the right to use the name, and I thought we’d better do it real fast to copyright the name. So we just batted one quickly, and that’s exactly what happened. I wanted to protect the name, because it’s the type of thing [where] someone else might say, ‚Hey, why don’t we put out a Spider-Woman; they can’t stop us.‘ … You know, years ago we brought out Wonder Man, and [DC Comics] sued us because they had Wonder Woman, and … I said okay, I’ll discontinue Wonder Man. And all of a sudden they’ve got Power Girl. Oh, boy. How unfair. [QUELLE]

Die Wikipedia-Artikel, die ich dazu las ergaben nichts weiter, als dass man auch nicht wüsste warum Spider-Woman fliegen kann. Alle anderen ihrer Kräfte seien irgendwie mit Spinnen in Verbindung zu bringen. Die Fähigkeit zu fliegen wäre je nach Inkarnation mal da, mal nicht. Ich erinnerte mich daraufhin an meine Kindheit zurück, in der ich regelmäßig die Iron Man Zeichentrickserie geschaut hatte. Dort tauchten auch regelmäßig die Avengers inklusive Spider-Woman auf. Und selbst dort flog sie munter durch die Welt und schoss grüne Strahlen aus ihren Händen. Allein vom Namen her brachte ich sie automatisch mit Spider-Man in Verbindung. Ihre Kräfte sprachen aber eine andere Sprache.

Ich dachte dann, es bringt nichts. Ich musste an die Quelle. Das Original-Material. Aus den 1970ern. Also besorgte ich mir das einzig gerade Greifbare was in Bezug auf Spider-Woman gerade günstig zu haben war: die 16teilige Zeichentrickserie von 1979. Einerseits ist diese Serie ein tolles Dokument für die Zeit aus der die Figur stammt. Denn so wurden damals Serien und auch Comics geschrieben. Auf Logik hat man auf gut deutsch geschissen, Plot Holes waren Teil des Konzepts und wenn man bekannte Charaktere aus anderen Marvel-Serien in diese Serie einführen wollte musste es wohl möglichst seltsam passieren. Allerdings gab mir die Serie weiteren Aufschluss über Spider-Womans Kräfte: Wann immer sie in einer ausweglosen Situation war, hatte sie eben die Superkraft, die sie gerade am Nötigsten brauchte. Neben den Kräften, die Spider-Man auch hat (dieser taucht innerhalb der ersten Hälfte der Serie sogar gleich 2 Mal auf) hat sie wie DCs Black Canary eine Art Ultraschall-Schrei, kann unter Wasser wie eine Wasserspinne durch eine Luftblase, die sie spontan um sich bildet, atmen und verschießt die bekannten Venomblasts aus ihren Händen. Genau wie der alte Netzkopf hat sie auch einen Spinnen-Sensor (wie er in der tatsächlich gelungenen deutschen Synchro heißt), der ihr allerdings telepathisch Bilder der Gefahren direkt ins Hirn projeziert. Und sie kann fliegen. Und ich rede nicht von einem einfachen Gleitflug, den sie mit den kleinen Segelchen unter ihren Armen bewerkstelligt, wie es Spider-Man hin und wieder macht. Genau wie Superman startet sie aus dem Stand in die Luft. Dazu kommt noch die Fähigkeit sich einen Roboter zu basteln, der genau so aussieht wie sie selbst um ihre Identität zu schützen, und eine unglaublich große wissenschaftliche Begabung. In einer der Folgen fängt sie sich einen Werwolf-Virus ein und mixt sich kurzerhand einen Gegengift-Trank. Spider-Woman in der Zeichentrick-Serie ist also eine „eierlegende Wollmilchsau“.

Im krassen Gegensatz dazu steht ihr Privatleben. Sie ist als Jessica Drew zwar eine unfassbar erfolgreiche Journalistin und eigentlich toughe Frau, in gefährlichen Situationen stellt sie sich aber im wahrsten (und damit sexistischen) Wortsinne „dämlich“ an. Also wie eine Dame! Ihr Fotograf Jeff meint dann immer sie retten zu müssen, was meist damit endet, dass er selbst und Jessicas Neffe in Gefahr geraten. Jessica verschwindet dann kurzerhand und die beiden werden durch Spider-Woman gerettet. Bei Nachfrage wo Tante Jessica denn gerade sei, sagt Spider-Woman dann diese sei in Sicherheit. Auf dem Rückweg lässt sie sich dann auflesen und hatte einen Schwächeanfall oder sich den Knöchel angeknackst. Oder, oder, oder, you name it! Jeff garniert diese Absurdität im Vorfeld oft noch mit dem Spruch „Das ist viel zu gefährlich für eine Frau!“ nur um dann selbst wie ein „Dummkopf in Distress“ in Gefangenschaft zu geraten. Die Serie kam 2009 erstmals mit deutscher und englischer Tonspur auf DVD und gehört in jede Sammlung eines Marvel-Cartoon-Fans. Allerdings sollte man sich auf unglaublich dümmliche Geschichten gefasst machen. Allerdings bekommt man Gastauftritte vom immer hungrigen Kingpin sowie Dormamu geboten.

Allerdings sagte die Serie nichts über Spider-Womans derzeitigen Status Quo aus. Also habe ich nach möglichst neuen Comics mit der guten Tante Jessica gesucht. Erste Anlaufstelle war natürlich „Spider-Woman: Origin“ eine 5teilige Limited Series aus dem Jahr 2006. Geschrieben hat den Spaß unter anderem Brian M. Bendis, der seit Langem schon für die Avengers zuständig ist. Spider-Woman wurde zu dieser Zeit nämlich in die New Avengers eingeführt. Hier wird imposant dargestellt, wie Jessica zunächst noch im Mutterleib verändert wurde, dann aufwuchs um schließlich von HYDRA ausgebildet und hirngewaschen wird. Das übernimmt zur großen Freude meinerseits Mentallo, ein originärer Jack-Kirby-Bösewicht! Allerdings sieht man niemals direkt, dass sie fliegt oder gleitet. Es gibt immer wieder einzelne Panels, in den sie geflogen sein muss, wirklich dabei beobachten kann man sie hier aber leider nicht. Erklärt werden ihre Kräfte auch nur grob. Nja… Der 5-Teiler ist in sich zwar ein einziger Retcon und ich bin mir nicht sicher was mit Spider-Woman während des MarvelNOW!-Umbruchs passiert. Möchte man sich aber möglichst aktuell über Spider-Woman informieren, hilft diese Origin-Story sehr gut.

Im örtlichen Comic Shop sind die großen Marvel-Kinofilme immer wieder Thema. Wir waren auch gemeinsam im Kino und haben „The Avengers“ gesehen. Und irgendwie kamen wir über mögliche Helden in der Fortsetzung ins Gespräch. Ich weiß nicht mehr ob ich es war oder einer der anderen Jungs, der plötzlich den Namen Megan Fox in den Raum warf. Ich will mich jetzt auch nicht mit fremden Federn schmücken. Megan Fox als Spider-Woman wäre der absolute Wahnsinn. Allerdings wurde von @geekaffe auf Twitter richtig eingewendet, dass Fox‘ Schauspielfähigkeiten wohl dieser Rolle nicht wirklich gerecht werden würden. Ich träume aber einfach weiter davon…

Und bis dahin mal wieder etwas Musik.

 

Continued on 2nd page following…

2 Gedanken zu „[FEATURE] Spider-Woman“

  1. Interessanter Bericht, an die alte Serie kann ich mich auch noch dunkel erinnern. Gibt nen Grund, warum sie mal das gelb-rote Kostüm und mal das schwarz-weiße trägt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.