[FEATURE] Leseempfehlungen für Halloween 2013

GreatPumpkinJa, das Review-Geschäft auf NerdNerdNerd ist etwas eingeschlafen. Hauptgrund dürfte unverkennbar der NNN-Podcast sein, der jetzt schon seit August läuft, und der Max und mich seit dem zeitlich voll ausfüllt. Trotzdem möchte ich mit kleineren Artikeln wie diesem hier immer mal wieder einen Blick auf lesenswerte Comic-Hefte werfen. Dieses Mal ergänzend zu unserem Gespräch in NNN003 zu „Bart Simpsons Horrorshow“ einige Grusel-Comics, die in den letzten Wochen erschienen oder die euch ansonsten die Zeit vergruseln könnten.

BOOHalloweenBOO! Halloween Stories (Monkeybrain Comics)
In dieser Anthologie-Serie bringt der noch verhältnismäßig junge Comic-Verlag viele einzelne, kurze Gruselstorys, die allesamt auf der Tradition der alten EC-Horrorcomics aufbauen. „BOO“ erschien bisher wöchentlich seit Anfang Oktober, die 4. und damit letzte Ausgabe erscheint noch diesen Mittwoch und damit pünktlich zu Halloween. Geboten werden einerseits Persiflagen auf bekannte Horror-Klischees wie Werwölfe und Zombies, aber auch echte Grusel-Geschichten, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen. Verbunden werden diese durch eine Rahmenhandlung, in der archetypische Erzählerfiguren aus Horror-Comics in einem Wettstreit gegeneinander antreten und dem Leser die Geschichten präsentieren. Die Rahmenhandlung ist in einem sehr interessanten Stil gehalten, den man auch so auf den Covern der Hefte findet. Die einzelnen Geschichten unterscheiden sich künstlerisch aber sehr voneinander.

AfterlifeArchieAfterlife with Archie #1 (Archie Comics)
Noch nie zuvor hatte ich ein Archie Comic gelesen. Daher war dieses Heft eine Premiere für mich. Die Prämisse ist recht einfach zusammengefasst: Es wird eine Zombie-Geschichte mit den sonst so kunterbunten Archie-Figuren erzählt. Auf den ersten Blick ein Ding der Unmöglichkeit, da die Figuren aus Riverdale fast schon ein Synonym für die Unschuld sind. Umso interessanter ist das Ergebnis. Jughead (der Typ mit der seltsamen Mechaniker-Krone) klopft an die Tür der Junghexe Sabrina (ja, das ist die aus der gleichnamigen TV-Sitcom). Sein Hund Hot Dog ist von einem Auto angefahren worden und dabei gestorben. Sabrina und ihre Tanten versuchen alles, können aber nichts mehr für den Hund tun. Obwohl Sabrina es besser weiß und ihr Kater Salem (ja, das ist die sprechende Katze aus der gleichnamigen TV-Sitcom) sie davor zu schützen versucht, hält sie ein okkultes Ritual ab. Es kommt wie es kommen muss: Hot Dog steht wie im „Friedhof der Kuscheltiere“ von den Toten auf und lässt einen Zombie-Virus auf Riverdale los. Was im ersten Moment klingt, wie ein standardmäßiges Horror-Spektakel wird gerade im Zusammenspiel mit den handelnden Figuren — den „unschuldigen“ Bewohnern von Riverdale — und den tollen Zeichnungen von Franseco Francavilla (der im letzten Jahr durch ein Variant-Cover auch die Idee zu diesem Comic-Event brachte — zu einem echten Gruselerlebnis. Diese Reihe ist ein Must-Read!!!

halloweeneveHalloween Eve (Image Comics)
Bereits im letzten Jahr erschien dieses Heft, in dem die Kostümverkäuferin Eve an Halloween ein bizarres Abenteuer erlebt, das stark an „Alice im Wunderland“ oder „Der Zauberer von Oz“ erinnert. Genauere Infos findet ihr in meiner Review aus dem letzten Jahr.

Marvel Zombies1Marvel Zombies (Marvel Comics)
Eigentlich kann man wahllos auf der eines der zahlreichen Volumes von Marvel-Zombies-Reihe zurückgreifen. Auf diesem Blog habe ich mir in der Vergangenheit einige davon angeschaut:
Marvel Zombies Halloween
Marvel Zombies Vol. 1 und Vol. 2
Marvel Zombie Destroy

Die ersten beiden Volumes erscheinen für Halloween leider extrem verspätet am 19. November 2013 noch einmal auf Deutsch bei Panini. Dann gibt es allerdings keine Entschuldigung mehr dafür, dass man diese Comics nicht in seinem Regal stehen hat.

batdoomBatman – The Doom That Came To Gotham (DC Comics)
Abschließend noch ein moderner Klassiker. Kaum ein Konzept dürfte so ausgelutscht sein, wie der Cthulhu-Mythos. Mike Mignola schafft es in dieser Batman Elseworld-Geschichte aber problemlos die beiden Welten wunderbar zu verbinden. Die Geschichte erfindet das Cthulhu-Rad zwar nicht neu, die verschiedenen Charaktere des Batman-Universums in den Rollen aus dem Mythos zu erleben, sorgt aber für einen tollen Spook. Noch besser hätte ich es gefunden, wenn der Hellboy-Vater das Werk auch selbst gezeichnet hätte, aber man kann halt auch nicht alles haben.

BRAAAAAAAAAAAAAAAAIIIIIIIIIIINNNNNNNNNNNNNNSSSSSS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.