Archiv der Kategorie: Textbeiträge

SMDN038 Schönes blaues Donau (Top 5 Comics 2016)

xmasmitdemnerd

In der letzten Sendung mit dem Nerd in 2016 schaue ich auf das vergangene Jahr zurück. Ich gebe einen kurzen Überblick über die Comics, die mir besonders positiv aufgefallen sind. Hinweis: Dies ist eine rein subjektive Aufstellung. Gerne könnt ihr mir eure persönliche Top 5 mitteilen, entweder unter dem Blogbeitrag oder per Twitter. Ich wünsche euch fröhliche Weihnachten und nen guten Rutsch. Und wenn ihr nicht feiert, darf euer Weihnachten trotzalledem schön sein.

00:00 Ich bin die Nacht!
00:53 Intro
01:04 Begrüßung
01:49 Der Jahresendfestkalender der Geschichtenkapsel
05:42 Meine Top 5 Comics des Jahres 2016
10:00 DC Universe Rebirth (DC)
15:11 Austrian Superheroes (ASH Comics)
20:31 The Legend of Wonder Woman (DC)
22:01 [PAUSENMUSIK] Pieces of Eight & Friends – Jingle Bits
23:24 Darkwing Duck (Joe Books)
28:09 Mighty Morphin‘ Power Rangers (BOOM)
33:25 Und sonst: Perry Rhodan, Chew #60, Darkseid War, DC Young Animal
39:25 Previews
39:25 Preview: Justice League vs. Suicide Squad, Justice Legue of America (DC)
41:36 Preview: Shutter #25 (Image)
44:06 NerdNerdNerd-Programmvorschau
– 18.12.2016 König der Podcasts #12
– 24.12.2016 NerdNerdNerd #46 Weihnachtsnerdküche
45:40 Verabschiedung – The Playdåse (The Julekalender Cover) – Laffe the Fox

Logo von Anton: Twitter / Instagram / Tumblr

NerdNerdNerd soll auch zukünftig für euch kostenfrei bleiben. Die Produktion ist für uns aber nicht kostenlos. Ihr könnt uns direkt unterstützen. Einerseits habt ihr die Möglichkeit uns Auphonic-Credits zu spenden oder zu übertragen. Die Links dazu findet ihr am Rand des Blogs. Am direktesten aber unterstützt ihr die Sendung über unsere Wunschzettel, wo viel Reviewmaterial für kommende Sendungen auf euch wartet. Jedes Geschenk wird garantiert in der Sendung besprochen. Daneben könnt ihr über Feedback, Fragen oder Themenvorschläge direkt Einfluss auf die Sendung nehmen. Die verschiedenen Möglichkeiten uns zu erreichen findet ihr am Ende dieses Beitrags. Erzählt auch euren Freunden und Familien von uns. Vielen Dank!

SMDN038.mp3
[ Download | RSS SMDN | RSS-Masterfeed | iTunes SMDN | iTunes-Masterfeed ]

Feedback geht so:
Twitter Podcast: @NNN_Podcast
Twitter Steffen: @NerdNerdNerd_de
Facebook: NerdNerdNerd Podcast
E-Mail: nerdnerdnerd.podcast@gmail.com

Sind wir noch zu retten?

Heute tue ich etwas, das ich schon sehr lange nicht mehr gemacht habe. Einen Textbeitrag schreiben. Warum tue ich das? Ich habe ein Problem. Ein Problem mit der allgemeinen Berichterstattung über Comics im Internet. Ja, das war neulich schon mal Thema. Ich weiß. Ja, das Problem ist nicht neu. Ich weiß. Ich bin im Moment aber an einem Punkt, der es mir schwer macht, mein aus Liebe zum Medium und aus dem Spaß daran geborenes kleines Projekt weiterzuführen. Ich weiß nicht, ob ich eine Lösung für dieses Problem anbieten kann. Ich weiß nicht mal, ob irgendjemand diesen Beitrag überhaupt lesen wird. Aber auch das ist Teil des Problems. Aber was ist mein Problem?

Es gibt keine unabhängige Berichterstattung über Comics. Wie kann ich so etwas Absolutes sagen? Ganz einfach. Der deutschsprachige Comic-Markt ist klein. Somit sind Comiclesende auch immer Exoten. Sonderlinge. Man wird eben komisch angeguckt, wenn bermerkt wird, dass man Comics liest. Hat bestimmt schon mal jeder erlebt. Trotz dem Comics in Form der gesellschaftlich akzeptierteren Graphic Novels in den Feuilletons großer Tageszeitungen angekommen zu sein scheinen, fühlt man sich als Comic-Fan immer noch wie ein Aussätziger. Zu trivial, Kinderkram. Lies doch mal lieber ein „richtiges“ Buch. Comics als Hobby ist etwas für Nerds. Daran ändert auch die Existenz der Superheld_Innen im Kino und TV nichts. Diese sind von ihrem Ursprungsmedium so sehr entfremdet, dass die hohen Einspielergebnisse sich eben nicht auf die Verkaufszahlen der bunten Heftchen auswirken. Keine Angst ich komme gleich auf des Pudels Kern.

Die Beschäftigung mit dem Thema Comic als Hobby oder Beruf hat immer auch mit Idealismus zu tun. Comic-Schaffende klagen darüber, von ihrem Werk nicht leben zu können. Auftragsarbeiten halten die Webcomics am Leben. Autragsarbeiten für Apotheken-Umschauen und Jugendmagazine, von denen die Leserschaft des innovativen und frechen Webcomics kaum etwas mitbekommt. Im berichtenden Bereich ist es eher noch schwerer. Wenn man nicht gerade für Feuilletons einer großen Zeitung arbeitet, führt man wahrscheinlich einen kleinen Blog, schreibt (für) Sekundarliteratur, produziert einen Podcast und/oder eine Sendung auf Youtube (oder anderen Videoplattformen, aber eben meistens Youtube). Um vielleicht irgendwann davon Leben zu können? Im Videobereich dürfte das häufiger vorkommen. Groß ist der Traum, es in einem Mediennetzwerk zu etwas zu bringen. Andere machen es doch vor. Wie schwer kann es sein, jede Woche 10 Minuten in eine Kamera zu gucken und Unsinn zu reden? Wie aufwändig kann es sein, ein wöchentliches Podcast-Projekt zu betreuen? Man redet doch nur in ein Mikrofon? Einen Text schreiben? Pah! Pillepalle!

Die Antwort? Fucking schwer! Ich kann es tatsächlich nur aus der Perspektive eines Blogs und Podcasts bewerten. Youtube habe und werde ich nie machen. Ich weiß aber, dass die Arbeit an 5 – 10 Minuten Videomaterial pro Woche sehr zeitfressend ist. Für alle Bereiche gilt: Je professioneller es sein soll, desto mehr Zeit nimmt es auch in Anspruch.

Wenn es so anstrengend ist, warum mache ich es dann? Weil es mir Spaß macht. Ich rede gerne über die Dinge, die mich beschäftigen. Nein, ich will kein Geld damit verdienen. Nein, ich brauche kein großes Publikum, das mir zujubelt und mich toll findet. Ich habe nur das verquere Bedürfnis anderen Menschen meine Meinung mitzuteilen. Vielleicht, weil ich denke, andere sollten hören, was ich zu sagen habe? Ja. Aber NerdNerdNerd war und wird immer ein Angebot sein. Dieses Angebot kann man wahrnehmen oder nicht.

Aber was ist jetzt das Problem? Ich mache nicht nur Podcasts, ich höre sie auch. Sehr gerne. Podcasts haben in meinem Leben vor etlichen Jahren das Fernsehen ersetzt. Wenn ich meine Zeit schon verplempern will, höre ich eben Leuten zu, die wirklich was zu sagen haben. Die Themen gehen von Popkultur (Comics, Filme, Videospiele) über (netz-)politische Diskussionen zu Laber-Podcasts. Und ich lege Wert darauf, am Ende etwas schlauer zu sein als vorher. Jetzt kann es vorkommen, dass ich besser informiert bin als die Menschen, denen ich gerade zugehört habe, Dinge besser beurteilen kann. Oder ganz platt gesagt: die Leute keinen blassen Dunst haben, von was sie da überhaupt reden. Und dann guckt man auf ihr Publikum. Angebliche Hörerzahlen im 4stelligen Bereich. Youtube-Abos noch und nöcher. Erfolg und Qualität sind immer zwei verschiedene paar Schuhe, das war so und wird immer so sein.

Bin ich neidisch? Ja. Ich habe das Gefühl ein gutes Angebot zu liefern. Bin gut informiert, könnte mich aber gelegentlich besser vorbereiten. Ich kann die Dinge, die ich ca. alle 2 Wochen in meiner eigenen kleinen Sendung von mir gebe, fundiert einschätzen und stocher nicht ziellos im Dunkeln herum, wie andere Podcasts. Aber mir fehlt die Reichweite: Und jetzt komme ich endlich auf meine Ausgangsaussage zurück.

Wie bekommt man Reichweite? Ich komme oft durch Zufall auf für mich interessante Angebote. Etwas wird von jemanden empfohlen, retweetet, geherzt, verlinkt oder besprochen. Das deutschsprache Podcast-Angebot ist unübersichtlich. Vom internationalen gar nicht erst zu sprechen. Die deutschsprachige Comic-Podcast-Szene ist allerdings sehr übersichtlich. Die vorhandenen reinen Podcast-Formate lassen sich an 2 Händen abzählen. Für die relevanten Podcasts mit Comic-Bezug oder feste Comic-Rubriken reichen 2 weitere Hände. Nische in der Nische. Es ist nicht schwer, in dieser Nische wiederum seine Nische zu finden. So breitgefächert ist das Thema Comics. Jeder hat seinen eigenen Ansatz, kein Comic-Podcast ist wie der andere. Im Bereich der Blogs sieht das schon anders aus. Einen Blog aufzusetzen ist technisch einfacher als einen Podcast zu produzieren. Einfach ein WordPress aufsetzen. Gibts schon fertig auf WordPress.com und losgeschrieben. Ein wenig Talent um Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen aneinander zu reihen braucht es zwar auch, ist aber leider keine Grundvoraussetzung.

Der Blog steht, wie bekomme ich die Leute jetzt auf meine Seite? Drauf los schreiben/reden und hoffen, dass es jemand mitbekommt. Exakt so mache ich es. Ich mache keine Werbung, verlinke Sendungen ein Mal auf Twitter und Facebook. Ich dränge mich nicht auf. Ich habe das, was ich machen wollte ja schon erreicht. Ich habe schon ins Internet geredet. Mein Angebot liegt dort, ihr könnt es mitnehmen wenn ihr wollt. Kostenlos, ohne Werbung. Ergebnis: Eine kleine eingeschworene Hörerschaft.

Wie machen es dann andere? Es gibt den stehenden Begriff des Click-Baits: Methoden, die das Publikum dazu bewegen auf das Angebot zu reagieren. Das geht sehr gut mit Gerüchten über anstehende (Superhelden-)Kinofilme. Zieht garantiert immer. Und Gewinnspiele in Partnerschaft mit allem möglichen. Haben schließlich alle was von. Der Comic-Verlag, Merchandise-Hersteller, Videospiel-Publisher, Filmverleih gibt Material für das Gewinnspiel, der Podcast oder Blog verlost es, macht damit Werbung für das Material und zieht damit neues Publikum an, das wiederum das Gefühl eines Mehrwerts hat, den aber nur die Leute tatsächlich genießen, die gewonnen haben. Ein Win-Win Situation? Nein. Denn mit der Qualität der Beiträge hat dies gar nichts zu tun. Es gab vor ein paar Jahren einen Comic-Blog, der daraus ein Geschäftsmodell formuliert hat. Der sogenannte Comic Hive hat über genau diese Mechaniken versucht ein Publikum zu mobilisieren, das durch Page-Impressions und somit Werbeeinahmen den angeschlagenen Consol Verlag (der das Projekt gestartet hat) retten sollte. Die Textqualität, um die es gar nicht ging, war unterirdisch. Newsmeldungen bestanden aus Gerüchten, kurze Beiträge wurden auf mehrere Seiten aufgeteilt um mehr Seitenaufrufe zu generieren. Die Rechnung ging nicht auf, der Verlag musste Insolvenz anmelden, der Bumms wurde geschlossen.

Das Problem habe ich nicht alleine. Es gibt viele tolle Projekte, die viel mehr Aufmerksamkeit verdient hätten. Die Comic Cookies, Yay Comics zum Beispiel. Tolle Projekte, die vielleicht sogar ein größeres Publikum haben als NerdNerdNerd. Aber auf den vorderen Plätzen der iTunes-Charts sucht man sie vergebens. Und auch da ist es nicht die fehlende Qualität, sondern die fehlende Reichweite.

Wie lösen WIR das Problem? Unabhängigkeit ist das Stichwort. Ich lasse mich nicht kaufen. Weder durch oder von Rezensionsexemplaren, noch durch Gewinnspiele. Ja, ich bekomme hin und wieder Rezensionsexemplare. Gelegentlich liegt ein großer brauner Umschlag mit einem Comic-Heft darin in meinem Briefkasten. Es ist kein Brief beigelegt, keine Aufforderungen dieses Comic zu besprechen oder zu bewerben. Aber die Botschaft ist klar. Du bekommst es umsonst, aber du musst es bewerben. Und wenn du es gut bewertest, bekommt du noch eins. Und irgendwann so viele, dass du keine eigenen Comics mehr kaufen brauchst, sondern deinen Blog und Podcast nur durch Rezensionsexemplare bestreiten kannst. Zum Dank retweeten und teilen wir sogar deinen Podcast oder Blog. Der pawlowsche Comic-Nerd ist geboren. Das Signal ein brauner Umschlag, das Sabbern eine Review, die noch vor Erscheinungstermin ausgespuckt wird. Man muss ja der erste sein um seine Reichweite hochzuhalten. Gibts bei mir nicht. Ich bewerte Comics, wie ich sie bewerte. Egal ob ich sie geschenkt bekomme oder nicht. Habe ich bereits im Podcast mal erklärt und zwar in dieser Folge. Mein Programm ist nicht von einem Comic-Verlag oder -Lizenznehmer abhängig. Allerdings muss ich damit leben, so meine Reichweite nicht erhöhen zu können. Eine Hand wäscht die andere ist hier also nicht möglich.

Also was ist die Lösung? Eine Idee war vor ein paar Wochen, den Namen des Reviewenden von der Review zu trennen. Wenn man eine wie auch immer geartete Geschäftsbeziehung zu einem Verlag nicht gefährden will, dennoch etwas Negatives zu sagen hat, hat man so die Möglichkeit ehrlich zu kritisieren. Leider fällt damit das Gewicht der Person hinter der Kritik unter den Tisch. Die Aussage eines Comic-Historikers bekommt die selbe Bedeutung wie die eines kleinen Podcasters *hust* wie meine Wenigkeit. Dieses Projekt gibt es bereits. Es heißt FUCKSCHEISSCOMICS und hat schon ein paar Beiträge.

Es geht auch anders. Unabhängige Comic-Projekte profitieren wie alle anderen von Vernetzung. Sich untereinander zu bewerben weckt das Interesse des Publikums. So wird unabhängige ehrliche Kritik gestärkt und bekommt mehr Gewicht.

Ab wann bin ich denn unabhängig? Gute Frage. Ich selbst bezeichne mich als unabhängig, bekomme aber immer mal wieder Rezenzionsexemplare geschenkt. Im Unterschied zu anderen Projekten kann ich meinen Podcast aber auch dann noch voll bestreiten, wenn diese Sachzuwendungen wegfallen. Ebenso werde ich nicht durch einen Comic-Verlag o. Ä. finaziell unterstützt. Warum auch ein Sponsoring mich beeinflusst, erkläre ich im oben verlinkten Podcast.

Wie kann diese Vernetzung aussehen? Erst kürzlich hat sich ein Podcast-Werbenetzwerk namens Castronauten gegründet. Das Ziel ist es, die Reichweite der im Moment noch 25 beteiligten Projekte zu bündeln und das Angebot so für Sponsoren und Werbetreibende attraktiv zu machen. Von der Bündelung der Reichweite profitieren vor allem erst mal die kleineren Podcasts in diesem Projekt, da man sich das Publikum unter Umständen teilt. So etwas brauchen wir im Comic-Bereich. Podcastenden und Bloggende sind Eigenbrödler, das ist mir bekannt und gilt für mich wie für euch. Aber durch eine gemeinsame Plattform schaffen wir mehr Aufmerksamkeit für unsere Arbeit. Für ehrliche fundierte Besprechungen. So bekommen Leser- und Hörerschaft und schlussendlich auch die Comic-Verlage ein besseres Bild für den aktuellen Markt. Der Geschmack beider Seiten wird geschärft und die Berichterstattung wird nicht durch „gekaufte“ Beiträge verwässert.

Ich muss diese vielen Gedanken selbst erst einmal sacken lassen. Das Thema lag mir schon lange auf der Seele und die Idee eines Netzwerks trage ich schon lange mit mir herum. Dankbar bin ich wie immer für Ideen, Kritik, Verbesserungsvorschläge und sogar ein „Steffen, du hast keine Ahnung, hier und dort liegst du falsch“ kann diese Diskussion vorranbringen. Danke für eure Aufmerksamkeit, auf Wiedernerd.

[HÖRTIPP] Geschenke aus der Dose

Während wir bei NerdNerdNerd noch fleißig an unserem Weihnachtsprogramm basteln, gibt es aber auch noch Aktivitäten meinerseits außerhalb von NNN. So bin ich Teil des Projekts „Geschenke aus der Dose“ von Lars Engelmann. Dieser betreibt ansonsten den Vorlese-Podcast Geschichtendose. Für den sogenannten „Jahresendkalendar“ — es ist nämlich kein Adventskalender — habe ich einer der vielen Geschichten verfasst. Wann diese genau erscheinen wird, kann ich nicht sagen. Um nichts zu verpassen, könnt ihr aber einfach den Podcast abonnieren und bekommt dann immer die aktuelle Folge in euren Podcatcher oder Feed-Reader eures geringsten Missvertrauens.

Eine kurze Vorstellung des Projekts sowie den Feed zum Abonnieren des Podcastes findet ihr auf http://geschenke.geschichtendose.de/.

Ich bin hochgespannt auf das Ergebnis und vor allem auch darauf, wer meine Geschichten vorlesen wird. Das konnte ich aufgrund eines… wie soll man sagen… BESCHISSENEN SCHEISSMIKROFONS nicht selbst erledigen…

Continued on 2nd page following…

[IN EIGENER SACHE] NNN-Podcast im RSS-Feed

nnn_logo_nerdnerdnerd
Max und ich haben uns heute zusammengesetzt und haben am NNN-Podcast gewerkelt. Das heißt, dass ihr den Podcast nun auch als RSS-Feed abonnieren könnt. Ebenso ist der Podcast nun nicht mehr auf Soundcloud zu finden (oder bald). Stattdessen werden wir auf unserem Soundcloud immer mal wieder kürzere Soundschnipsel hinterlassen.

Den neuen RSS-Feed findet ihr [HIER].

Das heißt, dass der NNN-Podcast nun auch regelmäßig und meist monatlich erscheinen wird. Für die nächsten Monate haben wir zudem mehrere Sondersendungen geplant, sodass es vermutlich sogar bis zu 2 Sendungen pro Monat geben wird. Das einzige was nun noch fehlt sind Einträge bei den einschlägigen Podcast-Seiten. Auch daran wird dann noch gewerkelt.

Continued on 2nd page following…

[FEATURE] Leseempfehlungen für Halloween 2013

GreatPumpkinJa, das Review-Geschäft auf NerdNerdNerd ist etwas eingeschlafen. Hauptgrund dürfte unverkennbar der NNN-Podcast sein, der jetzt schon seit August läuft, und der Max und mich seit dem zeitlich voll ausfüllt. Trotzdem möchte ich mit kleineren Artikeln wie diesem hier immer mal wieder einen Blick auf lesenswerte Comic-Hefte werfen. Dieses Mal ergänzend zu unserem Gespräch in NNN003 zu „Bart Simpsons Horrorshow“ einige Grusel-Comics, die in den letzten Wochen erschienen oder die euch ansonsten die Zeit vergruseln könnten. [FEATURE] Leseempfehlungen für Halloween 2013 weiterlesen

[IN EIGENER SACHE] 1 Jahr NerdNerdNerd – Wie geht es weiter?

Vor etwas mehr als 1 Jahr, genauer am 5. September 2012, gründete ich dieses Projekt. Was war eigentlich mein Vorhaben? Ich wollte einen Comic-Blog starten. Auf dem alten Blog, der eigentlich für mein Musikerprojekt gedacht war, bloggte ich schon länger auch über Comics, Filme und Videospiele. Und das Thema Comics wurde immer dominierender. Mit diesem Blog war ich aber unzufrieden geworden, da sich die Ausrichtung einfach zu sehr von dem entfernt hatte, für was der Blog eigentlich gedacht war: meiner Musik. Dazu kam das Problem, dass ich dort gewohnheitsmäßig auf Englisch schrieb, da ich auch mit meiner Musik auf ein internationales Publikum abziele. Als ich dann plötzlich über die Serie „My Little Pony“ schrieb, schossen die Klickzahlen plötzlich in die Höhe. Mein alter Blog war aber nicht mehr das, was er mal sein sollte.

Etwas Neues musste her. Ich wollte gezielter über Comics und Popkultur schreiben und auf Deutsch. Der alte Blog war kaputt geschrieben, die WordPress-Version der Blog-Plattform veraltet. Relativ spontan klickte ich mir einen neuen Account auf der gleichen Plattform, die aber mittlerweile eine aktuellere WordPress-Version verwendete. NerdNerdNerd war geboren. NerdNerdNerd an sich war von vornherein aber auch als Versuchsballon gedacht. Ich wollte erst schauen, ob ich auch langfristig motiviert war, regelmäßig über mein Hobby Comics zu bloggen. Daneben war es mir vor allem wichtig, einen Platz für Artikel zu haben, die ich nicht bei der Zeitschrift Lotek64 — einem Magazin über Retro-Games uä. für das ich seit 2007 arbeite — unterbringen konnte oder gar können würde. Etwas hochgestapelt wollte ich mit NerdNerdNerd den Grundstein für etwas Größeres legen. Anfangs suchte ich noch krampfhaft nach Gastautoren, die sich um die Themen kümmern sollten, die ich selbst aus Zeitgründen nicht abdecken konnte oder wollte. Zeitweise hatte ich auch 2 Gastautoren, beide quittierten irgendwann aus Zeitgründen den Dienst und ich war wieder alleine. Inzwischen habe ich Schlagzahl der Artikel weit heruntergeschraubt. Von den zahlreichen Rubriken der Anfangszeit sind nur noch wenige übrig geblieben. Meine Lieblingsrubrik das sogenannte Nerdgezwitscher musste vor allem darum eingestellt werden, weil ich die Plattform Twitter mit der Zeit immer weniger nutzte. Aber zum Thema Twitter kommen wir gleich noch mal. Kleinere Rubriken wie der Fun Fact mussten aus Zeitgründen verschwinden. Ich hatte einfach nicht mehr die Zeit zusätzlich zu meiner Arbeit bei Lotek64 alle 2 Wochen einen solchen Fun Fact zu recherchieren, da sich die Themengebiete nicht selten überschnitten.

Inzwischen ist NerdNerdNerd einfach nur noch der Ort, an dem ich über Comics, Filme, Bücher, Serien, oder, oder, oder schreibe, die mir gut gefallen haben oder eben nicht. Ich reviewe längst nicht alles, was ich lese. Nur wenn ich das Gefühl habe, ich hätte etwas über ein Thema zu sagen, egal ob positiv oder negativ, schreibe ich einen Artikel. Mit der Zeit habe ich auch gelernt zu warten. Reviews müssen nicht am Veröffentlichungstag erscheinen oder etwas später erscheinen. Es ist nicht schlimm, wenn bereits etwas Zeit vergangen ist, bevor die Review erscheint. Es gab eine kurze Phase, da lieferte ich mir einen unbewussten Wettlauf mit einem anderen Blog als wir beide den gleichen Event reviewten. Mein „Kontrahent“ meinte dann irgendwann, ich hätte noch bis irgendwann abends Zeit bevor er seine Review veröffentlichen würde. Ich meinte dann, ich würde das Heft ohnehin erst in wenigen Tagen erhalten und dass es sich auch nicht um einen Wettlauf handeln würde, wer zuerst irgendwelche Reviews bereitstellen würde.

Seit diesem Sommer läuft auch langsam das NNN-Podcast Projekt an. Die bisherigen Sendungen sind ebenfalls Versuchsballone. Seitdem ich aber im Juni mit meinem Kumpel Fabian die Geocaching-Tour durch unsere Heimatstadt gemacht habe weiß ich: Ich will auch was mit Audio machen. Dazu bin ich dann doch zu sehr Musiker, als dass ich diese Möglichkeit auslassen möchte. Der NNN-Podcast soll anders sein, als andere Comic-Podcasts. Die Sendungen sind kurz — maximal 30 – 40 Minuten –, die Themen werden kompakt besprochen und man kann ähnlich wie beim NerdNerdNerd-Blog mit jedem Thema rechnen. Die erste Ausgabe ist zwar noch recht monothematisch, dies wird sich aber bereits mit der 2. Sendung erledigt haben. Das Podcast-Projekt wird noch um wenigstens 1 weiteres Format ergänzt werden, dass sich vom Ursprungsthema „Comics“ komplett abheben, aber im Bereich der Popkultur bleiben wird.

Zukünftig versuche ich Social Networks noch besser zu nutzen. Ich werde alsbald meinen Twitteraccount, den ich bereits seit vielen Jahren pflege, eindampfen. Es wird einen neuen Account nur für den Blog geben. Twitter als Kommunikationsplattform erscheint mir schon länger ungeeignet. Bei den 140 Zeichen, die man zum Schreiben von Nachrichten zur Verfügung hat, sind Missverständnisse in Diskussionen vorprogrammiert. App.net bietet mehr Zeichen — fast doppelt so viele. Beim kostenlosen Account kann man daneben nur 40 anderen Accounts folgen. Mehr braucht man auch nicht. Bis vor kurzem folgte ich noch über 280 Twitter-Accounts. Bei einer regelmäßigen Aufräumaktion kickte ich fast 50 davon raus und stellte fest, dass ich die meisten anderen auch nicht wirklich brauchte. Daneben wird eine Facebook-Seite für den Blog und vor allem den Podcast eingerichtet werden, bei der auch alle Podcast-Sprecher teilnehmen werden. Derzeit denke ich über einen Umzug des Blogs nach. Und dies alles, um NerdNerdNerd auf die nächst höhere Entwicklungsstufe zu hieven. Mit dem Podcast liegen wir genau in meinem Zeitplan, es hat sich einfach alles gefügt. Alles andere wird auch folgen.

Ich sehe zwar noch etwas Nebel am Horizont, bin aber optimistisch, dass NNN genau dort landen wird, wo ich im September 2012 hinwollte.

Continued on 2nd page following…

[FEATURE] Die Faszination des Hässlichen

hasslichIch bin zwar in den 1980ern geboren, wirklich aufgewachsen bin ich aber in den 1990ern. Somit habe ich auch das Fernsehprogramm dieses Jahrzehnts erlebt. Während viele Leute in meinem Alter heute von Serien wie „Saber Rider“ oder „Thundercats“ schwärmen, bin ich nach wie vor verwundert, dass diese Meilensteine des Kinder-TVs so konsequent an mir vorbeigehen konnten. Ich habe dafür die Serien des Senders Nickelodeon genossen. Und die waren ganz schön hässlich. [FEATURE] Die Faszination des Hässlichen weiterlesen

[MUSIK/COMICREVIEW] The Adventures of Aivi & Surasshu – The Black Box (Update)

Ich höre und produziere seit 2005 Chipmusik. Neben diesem Nerd-Blog schreibe ich außerdem für ein kleines aber feines Magazin aus Österreich names Lotek64. Als ich die Tage wieder einmal nach neuer Chipmusik fahndete, landete ich bei einem meiner Lieblingslabels namens Ubiktune. Dort zog mich ein Albumcover, das wirkte wie ein franco-belgischer Comic, ganz besonders in seinen Bann. [MUSIK/COMICREVIEW] The Adventures of Aivi & Surasshu – The Black Box (Update) weiterlesen

[FEATURE] The Dark Knight of Steel & Robin Begins, Returns, Rises and Strikes Again Forever

compositesuperbat„Man of Steel“ sitzt mir noch immer in den Knochen. Der Film hat mir nicht gefallen. Vielleicht würde ein zweites Mal gucken etwas daran ändern. All zu bald werde ich das aber nicht angehen, da mich der Film wirklich genervt hat. Man steckt ja seinen Arm auch nicht absichtlich in eine Kiste voller Mücken! Hinterher tut es zwar nicht richtig weh, das Jucken nervt aber wie Sau! Eine Fortsetzung des Films war aber bereits geplant, als er in die Kinos kam. Und seit der San Diego Comic-Con neulich wissen wir auch in welche Richtung diese Fortsetzung gehen soll. Es wird wohl auf ein Zusammentreffen zwischen Superman und Batman hinauslaufen, das sich grob am Konzept aus Frank Millers „The Dark Knight Returns“ orientieren soll. Witzigerweise klingelte etwas in meinem Kopf, als ich neulich davon hörte. Aber von Anfang an. [FEATURE] The Dark Knight of Steel & Robin Begins, Returns, Rises and Strikes Again Forever weiterlesen

[FEATURE] Wurmstichige New 52

mrmindImmer wieder lässt mich die New 52 mit nem sauren Aufstoßen zurück. Genau das passierte im letzten Sommer als in den Justice League Heften die Shazam Backups starteten. Billy Batson war ein unfassbares Arschlochkind, der Zauberer, von dem er seine Kräfte bekam, ein australischer Zauselbart, Dr. Sivana ein stattlicher, kräftiger Mann im besten Alter und Talking Tawny ein Tiger im Zoo. Shazam langweilte mich ungemein, weil alles Gute, was dieses doch etwas cheesige Universum so besonders machte nicht mehr vorhanden war. Und hat sich das geändert? [FEATURE] Wurmstichige New 52 weiterlesen